Tee aus Indien

Teeernte in Indien

Indien ist mit 14 Tonnen* der größte Teelieferant für Deutschland. 12 Tonnen* davon sind Schwarztee und lediglich 2 Tonnen Grüner Tee. Die Gesamtmenge der in Indien produzierten Teemenge beläuft sich auf 1.311.360 Tonnen*. Eine ganze Menge also. Auch wenn Indien in erster Linie für seine Schwarzen Tees aus Darjeeling und Assam bekannt ist, produzieren immer mehr Teegärten auch Grüne oder Weiße Tees und sogar Oolong Tee. Da gibt es eine Menge zu entdecken.

*Quelle: Tee als Wirtschaftsfaktor, Ausgabe 2019, Deutscher Teeverband

Wie ist der Tee nach Indien gekommen?

Anders als in China ist die Teegeschichte in Indien noch relativ jung. Vor ca. 200 Jahren haben sich europäische Kolonialisten in ihren indischen Kolonien auf die Suche nach Gegenden gemacht, in denen man gewinnbringend Tee anbauen kann. In dieser Zeit stieg die Nachfrage nach Tee in Europa sehr stark. Vor allem Dank der portugiesischen Prinzessin Katharina von Braganza, die im englischen Königshaus die Teatime etabliert hat. Um diese große Nachfrage zu decken bedurfte es neuer Teeanbaugebiete. Das Wetter in Darjeeling ist relativ mild und damit unserem Wetter ähnlich. Das war einer der Gründe warum sich vor allem Engländer und Holländer dort niederließen. Gleichzeitig war die Region bestens für den Teeanbau geeignet. Botaniker hatten zuvor den Teeanbau in China studiert und chinesische Samen für ihre Versuche mit nach Indien genommen. So findet man in Darjeeling vor allem Pflanzen der Pflanze Camelia sinensis var. Sinensis. Parallel entdeckten weitere Botaniker im tropischen Urwald der Region Assam eine weitere in Indien heimische Teepflanze: Camelia sinensis var. Assamica.

Teeanbaugebiete in Indien

Assam

Das Anbaugebiet Assam liegt auf beiden Seiten des Flusses Brahmaputra im Nordosten Indiens, zu Füßen des Himalaya und fast schon an der Grenze zu China. Es ist neben Kenia eines der größten zusammenhängenden Teeanbaugebiete der Welt. Die Winter in Assam sind relativ mild und so kann man das ganze Jahr Tee ernten. In Deutschland findet man fast ausschließlich Tee aus der Second Flush Ernte. In dieser Ernteperiode entwickelt sich der für Assam Tee typische kräftige, malzige Geschmack mit leichten Honignoten. Wenn du also kräftige Tees gerne trinkst, hast du mit Assam Tee eine gute Wahl getroffen. Einfachere, sogenannte Broken Qualitäten sind perfekt für deine Teezeit verfeinert mit Milch und Zucker. Hochwertige Blattteesorten empfehlen wir pur zu genießen. Auch wenn sie kräftig sind, sind sie nicht schwer sondern weich und fast schon leicht cremig.

Probiere jetzt unsere Tees aus Assam:

  1. Assam FBOP: Für alle die es richtig kräftig mögen und gerne mal einen Schluck Milch und etwas Zucker in den Tee geben
  2. Assam TGFOP: Für die Puristen unter Euch. Der Whiskey unter den Tees. Kräftig und malzig. Sanft im Trinkgefühl

Darjeeling

Darjeeling hat jeder schon einmal gehört. Jedoch wissen nur wenige , dass Darjeeling eigentlich ein kleiner Ort in den Südhängen des Himalayas ist. Bei Darjeeling handelt es sich also nicht um eine Teesorte, sondern um eine Region rund um die kleine Stadt Darjeeling. Die steilen Hänge, die intensive Sonne und die kühlen, regenreichen Nächte sind perfekte Voraussetzungen für Spitzentees. Darjeeling Tee wird oft als Champagner der Tees bezeichnet und das nicht ohne Grund. Vor allem die erste Ernte des Jahres im Frühling, der sogenannte First Flush überzeugt mit seiner Frische und seinen blumigen Noten. Im Laufe des Jahres steigen die Temperaturen und gleichzeitig auch die Niederschläge. Die Teeblätter werden aufgrund der höheren Sonneneinstrahlung kräftiger. Tees des Second Flush, also der Ernte im Sommer, sind würziger und verlieren ihren blumigen Charakter. Der Aufguss in der Tasse wird deutlich dunkler. Im Herbst wird das letzte Mal gepflückt. Die Tees der Autumnal Ernte sind deutlich milder und werden oft als Basis für Nachmittagstees verwendet.

Probiere jetzt unsere Darjeeling Tees:

  1. Sungma Bio First Flush:
    Leichter blumiger Schwarztee aus dem Garten Sungma.
  2. Flugtee Bio 2020: Top Qualität. Frisch geerntet.
    Hol dir den Frühling direkt in deine Tasse!

Sri Lanka

Sri Lanka ist eine Insel im Süden von Indien. Dort wird seit ca. 150 Jahren Tee angebaut. Tee aus Sri Lanka ist bekannt als Ceylon Tee. Ceylon ist die alte Bezeichnung noch aus Zeiten der Kolonialherrschaft der Engländer. Ceylon war bekannt für seinen Anbau von Kaffee und Kakao. Bis vor ca. 150 Jahren der Kaffeerost, eine Pilzkrankheit, in kürzester Zeit fast den kompletten Kaffeebestand vernichtete. Als Alternative fing man an Tee anzubauen. Und das sehr erfolgreich. Heute ist Tee in Sri Lanka immer noch das wichtigste Exportgut. In Sri Lanka kann man das ganze Jahr über Tee ernten. Tee aus Sri Lanka ist spritzig frisch und hat oft eine leichte zitronige Note.

Meine erste Teereise ging 2012 nach Nepal. Dort wohnte ich ein paar Tage bei einer Teepflückerfamilie in den Bergen des Himalaya. In der Küche stand auf dem mit Holz gefeuerten Ofen immer ein Topf mit frischem Chai Tee. Die Gewürze dafür stammten aus direkter Umgebung. Der Ingwer wurde jeden Morgen frisch vom Feld geholt. Dieser Duft nach Gewürzen gemischt mit dem Geruch nach offenem Feuer hat sich tief in meine Erinnerung eingebrannt. Das aromatische Getränk hat in Indien und in den angrenzenden Ländern wie Nepal eine sehr lange Tradition und ist aus dem Alltag dort nicht mehr wegzudenken.

Welche Gewürze braucht Chai Latte?

Wie viele Gewürze (=Masala) genau in den Chai Tee kommen lässt sich nicht genau sagen. Jede indische Familie hat da wohl ihr eigenes wohlgehütetes Rezept. Auf keinen Fall fehlen dürfen:

 – Ingwer
 – Zimt
 – Kardamom
 – Nelke
 – Muskatblüte (Macis)

Wenn es für dich noch etwas schärfer sein darf, kannst du gern noch ein paar Pfefferkörner dazugeben. Eine gute Ergänzung ist auch Sternanis.

Rezept für frischen selbstgemachten Chai Latte

Du möchtest deinen eigenen Chai Latte zubereiten? So kannst du frei nach deinem Gusto entscheiden welche und wie viel von den einzelnen Gewürzen in deine Mischung kommen.

Du benötigst folgende Zutaten für ca. einen Liter Chai Tee:

 – 3–4 TL kräftigen Schwarztee (z.B. Assam FBOP Nr. 100)
 – 500 ml Wasser
 – 500 ml Bio Milch oder einen Pflanzendrink deiner Wahl
 – ein Stück Ingwer gerieben (ca. 1–2 cm groß)
 – Zimtstange
– 3–5 Gewürznelken
 – ein kleines Stück Muskatblüte
 – optional: ca. 2 EL Rohrzucker
 – optional: ein paar schwarze Pfefferkörner und/oder ein Sternanis

Und so funktioniert es: alle Gewürze mit einem Mörser zerkleinern und in einem Topf erhitzen. Sobald der Gewürzduft in deine Nase steigt kannst du die Mischung mit dem Wasser und der Milch übergießen. Sobald alles sprudelnd kocht, kannst du den Tee hinzugeben. Anschließend nimmst du den Topf von der heißen Herdplatte und lässt alles 10–15 Min. ziehen. Jetzt kannst du bei Bedarf noch etwas Zucker hinzugeben. Alles noch einmal kräftig umrühren und durch ein Sieb direkt in die Gläser oder in eine Kanne geben. Fertig! Viel Spaß beim Genießen!

Wie bereite ich Chai Latte zu?

Du möchtest es etwas einfacher oder dir fehlt die Zeit den Chai aus einzelnen Gewürzen zuzubereiten? Da haben wir für dich die Lösung.
Wir haben verschiedenen Chai Mischungen im Sortiment. Neben dem klassischen Chai auf Basis eines kräftigen Tees haben wir auch eine Mischung mit Rooibos Tee – Chai Schoko. Perfekt für deinen Chai-Genuss am Abend oder mit der ganzen Familie. So einfach geht die Zubereitung mit einer von unseren Chai Mischungen:

Du brauchst:
 – 10 g Chai Mischung (1111 oder 1411)
 – 500 ml Wasser
 – 500 ml Bio Milch oder ein Pflanzendrink deiner Wahl
 – optional: Rohrzucker oder Honig zum Süßen

Wasser mit Milch/Pflanzendrink aufkochen. Den Tee hinzugeben und von der Herdplatte nehmen. Für eine kräftige Gewürznote 5–10 Min. ziehen lassen. Je nach Geschmack süßen.

Fertig! Einfach oder?